Alle Beiträge von Bruentgens

OVUM am Fachwerkhaus Ostereistedt | Gemeinde Ostereistedt

Ostereistedt – Gemeinde Ostereistedt

Das Gelände um das Fachwerkhaus ist für die Ostereistedter und Gäste der zentrale Kommunikationsort größerer Veranstaltungen bei gutem und schlechtem Wetter. Die Außenflächen werden vom Sport- und Schützenverein genutzt. Das Fachwerkhaus dient als Veranstaltungsfläche, der Mehrgenerationenplatz mit Spielmöglichkeiten für Groß und Klein ist in direkter Nähe. Nun kommt das OVUM hinzu.

Das OVUM ist ein rund fünf Meter hohes Riesen-Ei, das vom Bremer Künstler Armin Kölbi gestaltet wird und eine Art Zukunft- und Geschichtskapsel darstellt. Es soll mit Briefen und Bildern von Kindern, Familien und Schulklassen befüllt und erst in 1000 Jahren wieder geöffnet werden. Hanni Hase wird sich freuen.

Erste Planungsskizze (mensch und region)

Es geht voran:

Stand: März 2021 (Foto: G. Ringen)
Stand: März 2021 (Foto: Lutz Hilken – ZZ)
Stand: März 2021 (Foto: G. Ringen)

Ein Blick zurück

Stand: 2019 (Foto: Kleine-Limberg)
Stand: 2019 (Foto: Kleine-Limberg)
Stand: 2019 (Foto: Kleine-Limberg)

Alte Schule | Gemeinde Seedorf

Die ehemalige Schule im Ortskern von Seedorf wird derzeit energetisch saniert sowie aus- und umgebaut. Hierbei soll die vorhandene Bausubstanz erhalten bleiben und durch geeignete Maßnahmen energetisch saniert werden, das Dachgeschoss mit Wohnung ausgebaut und im Erdgeschoss an die neuen Verhältnisse angepasst werden. Die Gebäude soll für alle Generationen nutzbar gemacht werden und ein Treffpunkt für Jung und Alt darstellen. Alle Gebäudeeingänge werden dafür mit barrierefreien Bereichen ausgestattet.

Die Alte Schule vor den Umbauarbeiten (Foto: Ivar Henckel)
Umbauarbeiten im Gebäude (Stand: Mai 2020) (Foto: Harald Hauschild)
Umbauarbeiten im Gebäude (Stand: Mai 2020) (Foto: Harald Hauschild)
Umbauarbeiten im Gebäude (Stand: Mai 2020) (Foto: Harald Hauschild)
Umbauarbeiten im Gebäude (Stand: Mai 2020) (Foto: Harald Hauschild)

Ortsmitte – Gemeinde Seedorf

Seedorf – Gemeinde Seedorf

Das zentrale Gebäude in der Ortsmitte Seedorfs ist die alte Schule, in der die KITA sowie ein kleinerer Versammlungsraum und eine Wohnung untergebracht sind (weitere Informationen zur Umnutzung Alte Schule: hier).
Mit erweiterten Spielmöglichkeiten für Kinder, einer barrierefreien Zuwegung und veränderter Verkehrslenkung soll die Ortsmitte für alle Generationen zukünftig verstärkt nutzbar gemacht und ein Treffpunkt für Jung und Alt werden. Mit der Gestaltung der Ortsmitte wird ein zentrales Ziel der Dorfentwicklung umgesetzt. Neben den verkehrlichen Verbesserungen spiegelt die Maßnahme eine deutlich gesteigerte Aufenthaltsqualität und eine eigenständige Identität des Ortes wieder.

Zeitungsartikel:

Zeitungsartikel, 04.11.2020 „Dorfstraße für den Verkehr freigegeben“ – ZZ – Lutz Hilken

Es geht voran:

Stand: Juni 2021 (Henckel)
Stand: Juni 2021 (Henckel)
Stand: Juni 2021 (Henckel)
Stand: Juni 2021 (Henckel)
Stand: Juni 2021 (Henckel)

Während der Umbauarbeiten:

Stand: 31.08.2020 (Foto: Kleine-Limberg)
Stand: 31.08.2020 (Foto: Kleine-Limberg)
Stand: 31.08.2020 (Foto: Keine-Limberg)
Stand: 31.08.20 (Foto: Kleine-Limberg)

Die ersten Arbeiten haben begonnen:

Stand: Mai 2020 (Foto: Harald Hauschild)
Stand: Mai 2020 (Foto: Harald Hauschild)
Stand: Mai 2020 (Foto: Harald Hauschild)
Stand: Mai 2020 (Foto: Harald Hauschild)
Stand: Mai 2020 (Foto: Harald Hauschild)
Stand: Mai 2020 (Foto: Harald Hauschild)
Ein Blick zurück (Foto: Kleine-Limberg)
Ein Blick zurück (Foto: Kleine-Limberg)
Ein Blick zurück (Foto: Kleine-Limberg)
Ein Blick zurück (Foto: Kleine-Limberg)
Ein Blick zurück (Foto: Ivar Henckel)

Haus im Löh – 2. Bauabschnitt

Rockstedt – Gemeinde Ostereistedt

Nach erfolgreicher, barrierefreie Erschließung, der Sanierung der Toilettenanlage sowie die vollständige Erneuerung der technischen Ausstattung befindet sich das Haus im Löh nun im zweiten Bauabschnitt. Dabei steht die Sanierung und Moderniersierung des Saals im Vordergrund. Dazu sind zahlreiche einzelne Schritte beantragt worden. Hier handelt es sich um die Sanierung der Fußböden, Decken, Wände, der Innentüren und der mobilen Trennwand, der Küche, der Elektroinstallationen sowie einem Neuanstrich der Fenster. Die Bühne wird zunächst nicht neu aufgebaut. Doch bieten neue Vorhänge die Möglichkeit den Bereich weiterhin (mit mobilen Bühnen) für Auftritte zu nutzen. Die Maßnahme wurde abgeschlossen, dabei wurde der Verwendungsnachweis Ende April eingereicht.

Umbauarbeiten im Haus am Löh (Foto: Ulrike Ringen)
Umbauarbeiten im Haus am Löh (Foto: Ulrike Ringen)
Der neue Bühnenbereich (Foto: Ulrike Ringen)
Der neue Saal (Foto: Ulrike Ringen)
Die neue, mobile Trennwand (Foto: Ulrike Ringen)
Ein Blick zurück: Der Saal vor den Modernisierungsarbeiten (Foto: Kleine-Limberg)
Ein Blick zurück: Verwendung unterschiedlicher Materialien (Foto: Kleine-Limberg)